PlatzKultur

«Chumm, mir gö uf d’Schütz!» – Philosophie

Die Schützenmatte ist öffentlicher Raum und gehört damit allen – dieser Grundsatz ist für uns zentral. Dementsprechend soll die Bevölkerung auf der «Schütz» mit mannigfaltigen Aktivitäten aller Art vertreten sein, ihn kunterbunt beleben und bespielen.

Der Verein will den urbanen Freiraum Schützenmatte in den Vordergrund stellen und selbst nicht aktiv in Erscheinung treten. Projekte, Aktivitäten und Veranstaltungen sollen von jeder und jedem durchgeführt werden können; niederschwellig und ohne unnötig einschränkende Vorgaben.

«Chumm, mir gö uf d’Schütz!» soll künftig während allen vier Jahreszeiten zu einem vielverwendeten Ausdruck bei jungen und älteren Menschen mit Affinität für Kultur jeglicher Couleur werden. Ebenso soll die «Schütz» ihren Charakter als geselligen Treffpunkt beibehalten. Lasst uns gemeinsam dieses Privileg an einem zentralen, urbanen Platz am Hotspot des kulturellen Treibens unserer Stadt nutzen. Lasst uns dieses Experiment auf öffentlichem Grund zu einer nachhaltigen Bereicherung für Bern werden lassen – mit Leidenschaft, kultureller Vielfalt, wenig Auflagen, ohne Konsumzwang, Kommerz oder grossen Playern und natürlich zugänglich für alle.

Über den Verein «Platzkultur»

Der Verein «Platzkultur» dient als juristisches Dach für die bevorstehende Phase der Zwischennutzung auf der Schützenmatte. Der Verein wird gegen aussen von seinem Vorstand, bestehend aus untenstehenden Personen, vertreten.

  • Christoph Ris: Platzmanagement
  • Kevin Liechti: Platzmanagement
  • Eveline Thüler: Finanzen
  • Pascal Altwegg: Finanzen
  • Peter Tschanz: Kommunikation